Hintergrund

Was ist eigentlich ein Jugendforum?

Das Jugendforum ist die direkte Beteiligungs- und Begegnungsplattform für junge Menschen und lokal agierende Entscheiderinnen und Entscheidern (Bezirksbeiräte und Bezirksbeirätinnen, Betreuungsstadträte und Betreuungstadträtinnen). Diese Partizipationsform ist überall dort möglich, wo Jugendliche im Stadtbezirk anzutreffen sind (Schulen, Jugendverbände, Jugendhäusern, frei zugängliche Orte und Plätze).
Das Jugendforum kommt ohne Wahlen und feste Amtszeiten aus. Thema ist, was Jugendliche zum Thema machen! Zu Projekten ihrer Wahl stellen junge Leute den Anwesenden vorbereitete Sachverhalte vor. Diese Beteiligungsform erlaubt ein zeitlich überschaubares Engagement für die anvisierten Zielgruppen. Zwischen der Startphase mit Erarbeitung des Themenspektrums und dem eigentlichen Jugendforumstag liegen in der Regel nicht mehr als 12 Wochen.

Beim eigentlichen Aktionstag kommen Jugendliche und Personen aus der Kommunalpolitik für einen konstruktiven Austausch zusammen. Ziel ist die Einbringung jugendrelevanter Themen und konkreter Bedarfe auf der Ebene des Stadtbezirks sowie die Sensibilisierung der teilnehmenden Jugendlichen für politische Handlungs- und Entscheidungsprozesse.

Wo wird das Jugendforum veranstaltet?

Das kommende Jugendforum in Stuttgart-Vaihingen findet am 08.05.2015 von 17:00 Uhr bis 20:00 Uhr in einem Zelt auf dem Vaihinger Markt statt.

Wer wird angesprochen?

– Jugendliche aus dem Stadtbezirk, die älter als 12 Jahre sind
– Initiativen und Projektgruppen (Jugendrat – Projektgruppe Vaihingen)
– kommunale Entscheidungsträger in Form des Bezirksbeirats und Betreuungsstadträten
– Träger der Jugendhilfe
– Schulen
– Vereine, Jugendverbände und Jugendhäuser
– Bezirksvorsteher
– Bezirksverwaltung
– Medienvertretende

Der Ablauf!

Zu Beginn des Jugendforums werden die von den Jugendlichen frei gewählten und im Vorfeld erarbeiteten Themen mit ersten Lösungsansätzen präsentiert. Beispielsweise können dies fehlende Freizeit- oder Sportmöglichkeiten, die Einrichtung einer Skaterbahn oder ein besseres Veranstaltungsangebot für junge Menschen im Stadtbezirk sein.

Nachfolgend wird aus den Reihen der Politik für jedes dargestellte Thema ein „Pate“ oder eine „Patin“ bestimmt. In Kleingruppen werden die Themenpaten mit den betreffenden Jugendlichen einen ergebnisorientierten Dialog mit ersten Lösungsansätzen führen.

Gegen Ende des Jugendforums stellen jeweils ein bis zwei Jugendliche sowie die „Themenpaten“ die Ergebnisse aus den Kleingruppen vor und gehen auf das weitere Vorgehen ein.

Und dann…?

Nach dem Jugendforum wird der, beim Aktionstag begonnene Dialog, zwischen den Jugendlichen und „Themenpaten“ fortgeführt. Weitere Begegnungsmöglichkeiten können Nachtreffen oder Vor-Ort Termine sein.
Der Stadtjugendring und die Koordinierungsstelle „Jugendbeteiligung“ unterstützten die jeweiligen Arbeitsgruppen.
Die entstandenen Ergebnisse können beispielsweise im Rahmen einer Bezirksratssitzung oder einer Ergebniskonferenz kommuniziert werden.